Knappe Flächen an den Berliner Büromärkten

Die Wirtschaft wächst, die Vermietungsumsätze für Büros gehen zurück – kein Zweifel, Unternehmen, die jetzt nach attraktiven Räumlichkeiten in der Hauptstadt suchen, sind mächtig unter Druck. Denn gemessen am Bedarf werden mit voraussichtlich 288.000 Quadratmetern in diesem Jahr deutlich zu wenige Büroflächen fertiggestellt. „Es fehlt an Kapazitäten auf dem Bau und an Grundstücken, auf denen neue Projekte entstehen können“, sagt Rainer Schorr, Geschäftsführer der PRS Family Trust GmbH. „Daher gingen die Vermietungen trotz positiver Wirtschaftsdaten im vergangenen Jahr um gut zehn Prozent zurück.“ Und auch 2019 sei keine Trendumkehr in Sicht. Der Gewerbemakler Savills geht in seiner Prognose von einem Flächenumsatz von 800.000 Quadratmetern aus. Das wären dann 20 Prozent weniger als im Rekordjahr 2017 als der Berliner Bürovermietungsmarkt erstmals die Marke von 1.000.000 Quadratmetern geknackt hat.

„Rekorde werden in Berlin derzeit vor allem bei Leerständen und Miethöhen erreicht“, sagt Rainer Schorr. Aktuell sind laut Savills von knapp 19,84 Mio. Quadratmetern Bürofläche in Berlin gerade mal 1,5 Prozent kurzfristig verfügbar. Und die Durchschnittsmiete ist binnen fünf Jahren von 12,30 Euro auf 22 Euro je Quadratmeter gestiegen. In der Spitze wurden in der Straße Unter den Linden sogar 35,80 Euro erreicht. Das Mietgefälle zwischen den City-Lagen und dem Stadtrand und die Flächenverfügbarkeit sorgen innerhalb Berlins für deutliche Kaskadeneffekte. Neue Unternehmen zieht es vor allem in die Innenstadt nach Mitte, Charlottenburg oder Schöneberg. Die größten Vermietungsumsätze werden dagegen am City Rand und dort vor allem im südlichen Stadtgebiet mit in Berlin bereits ansässigen Unternehmen erzielt.

„Spürbare Impulse für die Mietentwicklung dürften in diesem Jahr auch von der wachsenden Coworking-Branche ausgehen“, sagt Rainer Schorr. „Die Anbieter flexibel verfügbarer Arbeitsplätze waren im vergangenen Jahr für etwa zehn Prozent der Flächenumsätze in Berlin verantwortlich und zahlten mit im Schnitt 27,90 Euro je Quadratmeter die im Branchenvergleich nach den Rechtsberatern zweit höchste Miete. Angesichts knapper Flächen und um bei Bedarf wachsen oder schrumpfen zu können, mieten inzwischen auch größere Unternehmen in den Co-Working-Spaces an.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Buy now