Nachfrage nach Immobilien ist in Deutschland substanziell gewachsen

Berlin, 20.07.2020 – Nach dem Lockdown sahen vor allem Makler dunkle Wolken den Immobilienmarkt heraufziehen. Denn durch Lockdown, Kurzarbeit und Wirtschaftseinbruch schien es vielen Marktteilnehmern naheliegend, dass es auch zu einem Einbruch im Immobiliensektor kommen wird. Aktuelle Zahlen belegen aber: Das Gegenteil ist eingetreten. Offensichtlich verstärkt die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Unsicherheiten für die Zukunft den Wunsch vieler nach einem krisensicheren Investment in Betongold.

„Die großen Portale melden derzeit rasant steigende Kontaktanfragen auf Immobilienangebote“, sagt Rainer Schorr Geschäftsführer der PRS Family Trust. „Seit die Corona-Maßnahmen gelockert wurden, stiegen die Anfragen bei immowelt und immonet für Häuser, im Mai um 49 Prozent über den Wert des Vorjahreszeitraums, Wohnungen wurden um 40 Prozent stärker angefragt.“

Auch im Allgemeinen habe sich die Nachfrage über alle Immobilienarten hinweg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum massiv erhöht. Kaufobjekte verzeichneten bei den Kontaktanfragen gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 47 Prozent, bei den Mietobjekten waren es 37 Prozent. In der Gesamtheit stiegen die Kontaktanfragen um 40 Prozent. „Viele Interessenten nutzten offenbar die Zeit im Homeoffice für aufgeschobene Recherchen“, sagt Rainer Schorr. „Die Ergebnisse werden jetzt sichtbar.“

Das Baufinanzierungsgeschäft der Banken wächst spürbar. Unlängst befragte die Zeitschrift WirtschaftsWoche Banken hinsichtlich der Entwicklung des Neugeschäfts. Demzufolge lag die Kreditvergabe insgesamt bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken im ersten Quartal 6,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Einen noch stärkeren Anstieg gab es demzufolge im März bei Baukrediten: plus 7,6 Prozent. Einen wahren Kreditboom meldeten auch die Sparkassen: Im April sind den Angaben zufolge 12,1 Prozent mehr Kredite vergeben worden als im bereits sehr guten Vorjahreszeitraum.

„Viele Menschen nutzen offenbar das Zinstief für Investitionen“, sagt Rainer Schorr. „Hinzu kommt das für die Deutschen typische Verhalten, in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mehr Geld in Beton anzulegen oder verstärkt in das eigene Zuhause zu investieren.“

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Buy now